27. Sep - 03. Oct 2020
Geführte Weitwanderung in den Kitzbüheler Alpen
Koasa Trail
€899,-
27. Sep - 03. Oct 2020
6 - 10 Personen
St. Johann in Tirol
€899,-
Tag 1
Anreise

Individuelle Anreise mit Auto oder Zug zum Hotel Penzinghof in Oberndorf.

Ihr Auto können Sie für den ganzen Zeitraum beim Hotel Penzinghof in Oberndorf parken (Freistellplatz). Die Bus- oder Zugfahrt von Oberndorf nach St. Johann (Start der ersten Etappe) ist mit der Gästekarte kostenlos.

Verpflegung: Abendessen
Unterkunft: Hotel Penzinghof in Oberndorf
Tag 2
Koasa Trail Etappe 1 - von St. Johann über den Niederkaiserkamm bis zur Griesner Alm

Nach dem Frühstück geht es mit dem Zug bis nach St. Johann, wo wir unsere Weitwanderung starten werden.
Die erste Etappe führt uns zunächst durch besiedeltes Gebiet und an eindrücklichen Bauernhöfen vorbei. Dabei wird unser Blick bereits vom Wilden Kaiser und dem Niederkaiserkamm angezogen.
Weiter geht es über einen wurzeligen Waldweg, an dessen Ende sich eine Lichtung auftut: Man erblickt die sogenannte Einsiedelei Maria Blut, eine Art größere Kapelle mit hübschen Türmchen aus Holzschindeln. Seit mehr als 300 Jahren bewohnen Einsiedler den Platz auf 856 Metern Seehöhe. Sie ist ein Kraftplatz der Ruhe.

Nachdem wir gut gerastet haben, tauchen wir rechterhand wieder in den Wald ein, wo es bald etwas steiler wird und wir auf Holzstufen weiterwandern. Mit ein wenig Glück erspähen wir eine der Gämsen, die gerne in dieser Gegend herum springen. Unser nächstes Zwischenziel nach einigen Serpentinen ist die direkt in den Fels gebaute, hochbarocke Gmailkapelle (917 m) – ein aufgrund seiner Originalität gerne abgelichtetes Bauwerk.
Der Name „Gmail“ kommt von einem ursprünglich am Platz der Kapelle angebrachten Gemälde. Also nicht zu verwechseln mit dem E-Mail-Konto des Internet-Giganten Google!

Mit dem Schatterkopf auf 1.274 Metern erreichen wir den höchsten Punkt der Etappe 1. Danach heißt es erstmals bergab gehen. Ein schmaler Pfad führt uns hinunter nach Gasteig. Wir passieren dabei die Metzger- und die Bacheralm. Unten angekommen geht es in ein kleines Seitental hinein. Die letzte „Bergwertung“ ist ein kurzer, steiler Forstweg, der in einen verwunschen wirkenden Wald mündet.  
Nach mittlerweile ca. 5,5 Stunden Fußmarsch ist es an der Zeit für die nächste Belohnungs-Aussicht: Nach einem letzten Waldsteig tauchen wir plötzlich wieder in einem Almgebiet auf, von wo aus sich abermals der Wilde Kaiser in seiner ganzen Pracht vor uns auftürmt. Nach diesem Anblick ist die nächste halbe Stunde bergab in den Ortsteil Griesenau ein Leichtes.

Wir beenden unseren Marsch der Etappe 1 des Koasa Trails auf einem Wanderweg entlang des lieblichen Kaiserbachtales. Am Weg befindet sich die Alpine Outdoor Gallery, auf deren sieben Stationen man Bergsportgrößen wie Peter Habeler aus dem Zillertal begegnet. Danach gelangt man ins Talinnere. Nun ist man bereits umzingelt von den mächtigen Gipfeln des Wilden Kaisers. Die sanften Hügel mit ihren Almen schmiegen sich am Fuße des Kaisergebirges wie brandende Meereswellen an dessen Felswände.  
Die nächste bauliche Sehenswürdigkeit ist die Bergwachtkapelle unweit eines kleinen Gebirgsbaches. Messingtafeln gedenken dort all jener, die am Wilden Kaiser ihr Leben ließen. Am Talende haben wir die Tagesetappe beim Gasthaus Griesner Alm erreicht und können den grandiosen Ausblick auf die Kaisergipfel genießen.

Verpflegung: Frühstück und Abendessen
Unterkunft: Griesner Alm
Tag 3
Koasa Trail Etappe 2 - Rundwanderung im Kaiserbachtal mit herrlichem Panorama

Die Schokoladenseite des Wilden Kaisers 
Vor der Griesner Alm geht es weiter über einen relativ steilen Steig zum Stripsenjochhaus hinauf – hier wird bereits klar, dass wir uns durchaus auf eine „ordentliche“ Wanderung begeben haben. Bei einer Einkehr genießen wir den hier besonders anmutigen Ausblick auf unseren „ewigen Begleiter“ am Koasa Trail, den namensgebenden Wilden Kaiser.  

Als nächstes gelangen wir zum Feldberg auf 1.813 Metern Seehöhe. Während wir seinen Rücken entlang marschieren, offenbart der Wilde Kaiser seine spektakuläre Nordseite, umschmeichelt von einer prächtigen Berg- und Almenlandschaft. 
 
Beim Abstieg kommen wir an der Ranggenalm vorbei. Nachdem wir mittlerweile rund viereinhalb Stunden unterwegs sind, liegt die Hoffnung nahe, dass Senner Michael gerade nicht allzu sehr mit Arbeiten an der Alm eingedeckt ist, seine Tiere bereits versorgt und der Almkäse bereits gestockt ist. Denn dann haben wir gute Chancen, dass er uns mit kleinen Schmankerln und Getränken versorgt. So lässt es sich wandern – Mahlzeit!
 
Nun bricht unser letztes Wegstück für den heutigen Tag an. Nochmals übertrifft sich der Wilde Kaiser selbst: Er baut sich von hier aus vor uns auf wie ein Herrscher aus Fels. Schon manch einer, der in den Genuss dieser Perspektive kam, verglich den Anblick mit den Dolomiten in Südtirol. 

Verpflegung: Frühstück und Abendessen
Unterkunft: Griesner Alm
Tag 4
Koasa Trail Etappe 3 - über die Stubenalm und durch die Teufelsgasse bis nach Erpfendorf

Zuerst geht es das Kaiserbachtal bergab zur Griesenau, von dort passieren wir nach kurzer Zeit die direkt an der Straße gelegene Teufelskapelle – einen sagenumwobenen Platz. Nach dem Gasthaus „Altmühl“ wandern wir durch einen bezaubernden Mischwald, bis wir nach rund zwei Stunden ein idyllisches Almplateau erreichen, wo wir echte Almschmankerl erwarten: Die Stubenalm. Sie ist bekannt für den Bergkäse aus der Almkäserei und die zahlreichen Almschweine die im Sommer hier anzutreffen sind. Ein Käse- oder Speckbrot sollte man sich hier nicht entgehen lassen. Unweit der Stubenalm erwarten uns zwei Aussichtspunkte mit Marterl, wo wir Inne halten und den Blick vom Wilden Kaiser bis zur bayerischen Kampenwand schweifen lassen.
 
In etwa zur Hälfte der Wanderung empfängt uns ein mystischer wie geschichtsträchtiger Ort: die „Teufelsgasse“, ein gassenähnliches Labyrinth umringt von dunklen Felsen. Der Teufel selbst, so lautet die Sage, sei es gewesen, der diesen Weg in Stein gehauen hat, damit sich die sündigen Seelen verlaufen. Während der Kriegswirren fanden die am Prostkogel stationierten Soldaten Schutz in der „Teufelsgasse“. An den Felsen verewigten sich bereits die Soldaten, heute gravieren Wanderer und Liebende ihre Initialen in den Stein.
  
Über idyllische Almwiesen wandern wir weiter zur auf einem aussichtsreichen Plateau gelegenen Prostalm (nach ca. 4h 30 min). Wir belohnen uns für die zurückgelegten Höhenmeter mit einer Pause auf der Sonnenterrasse – einfach herrlich! Bestens gestärkt macht der kurze Abstecher zum Prostkogel gleich noch mehr Spaß. Auch hier fühlt man sich für einen kurzen Augenblick in die Vergangenheit zurückversetzt: Die Flugwacht aus dem 2. Weltkrieg ist in jedem Fall ein Erinnerungsfoto wert.
 
Die verbleibenden vier Kilometer bis nach Erpfendorf verlaufen dann stets fallend. Die letzten Meter der Etappe genießen wir entlang der Kitzbüheler Ache. Nach rund sieben Stunden erreichen wir das Ortszentrum von Erpfendorf – und somit das Ziel der dritten Etappe.

Verpflegung: Frühstück und Abendessen
Unterkunft: Hotel Berghof in Erpfendorf
Tag 5
Koasa Trail Etappe 4 - durch die Grießbachklamm und über den Baumooskogl bis nach St. Johann

Heute führt uns der Wanderweg entlang des Baches zur malerischen Grießbachklamm, wo wir auf Hängebrücken und Steganlagen einzigartige Einblicke auf das glasklare, türkise Wasser und die ausgewaschenen Felsen erhalten. Im Laufe der Wanderung durch die idyllische Schlucht, treffen wir auf zwei tosende Wasserfälle – definitiv einen Schnappschuss wert! 

Am Ende der Klamm angekommen, führt uns der Jägersteig hinauf zur Angerlalm: Hier haben wir bei einer Einkehr auf 1.120 Metern nach rund zweieinhalb Stunden einen wunderbaren Blick auf die Steinplatte und die Loferer Steinberge. Die Hasen, Zwergziegen und Zwergschafe im Streichelzoo der familiär geführten Angerl Alm freuen sich mit Sicherheit über unseren Besuch!
 
Nach einer kurzen Rast wandern wir entlang der Forststraße weiter in Richtung Obingalm und Adlerspoint. Danach führt uns die Forststraße leicht ansteigend Richtung Baumoosalm. Am Weg dorthin tauchen plötzlich die imposanten Loferer Steinberge auf, die im Herbst bereits mit Schnee bedeckt sind. 

Nach rund viereinhalb Stunden erreichen wir den Baumooskogl auf einer Anhöhe über der Baumoosalm. Das atemberaubende 360-Grad-Panorama beim Gipfelkreuz der höchsten Erhebung des Kalksteins (1.504 m) belohnt uns für die Anstrengungen des Tages!
  
Der Abstieg erfolgt anfangs über einen erlebnisreichen Steig durch Wald- und Almgebiet und mündet nach ca. 30 Minuten in eine Forststraße. 

Verpflegung: Frühstück und Abendessen
Unterkunft: Lti Hotel Kaiserfels in St. Johann i.T.
Tag 6
Koasa Trail Etappe 5 - zum Eifersbacher Wasserfall und über den Harschbichl bis nach Oberndorf

Über einen duftenden Wiesenhang, auf dem alles summt und blüht, gelangen wir zu einer kleinen Bauernsiedlung. Wir tauchen in den Wald hinein und erblicken alsbald eine romantische Lichtung, an der sich ein paar Heustadeln befinden. Wir erreichen eine Kapelle und den Theresienbrunnen. Ein Messingschild am Brunnen erzählt uns von der heilenden Wirkung, die dem Wasser zugesprochen wird. Vor langer Zeit wurde an dieser Stelle ein ganzer Kur- und Badeort errichtet und Menschen kamen, um ihre Schmerzen bei Rheuma und Gicht zu lindern.

Nachdem wir von dem frischen Brunnenwasser gekostet haben, wandern wir entlang des Eifersbaches auf einer schmalen Forststraße. Ab dem Schluchteingang gehen wir über angelegte Steilbrücken auf den imposanten Eifersbacher Wasserfall zu, das rauschende Nass bereits ganz nahe unter unseren Füßen, ringsum eine smaragdgrüne Pflanzenwelt. Die tosenden Wassermengen des hohen Falls erzeugen eine beeindruckende Gischt, die wir von einer geschickt positionierten Aussichtsplattform aus bestens betrachten können.
 
Anschließend folgen wir rechterhand einer steilen Treppe, die uns durch den Wald hinauf und schließlich auf eine Forststraße führt. Wir schlendern an einem Speicherteich entlang, wo wir ein außergewöhnliches Panorama erleben! Auf der Harschbichlalm angekommen, genießen wir eine herrliche Aussicht auf den Wilden Kaiser, bevor es über die Stanglalm und die Müllneralm bergab nach Oberndorf geht.
Nach rund fünfeinhalb Stunden Gehzeit kommen wir an der Talstation der Bauernalmbahn im Weiler Wiesenschwang in Oberndorf und dem Hotel Penzinghof an.

Herzliche Gratulation zur Absolvierung des Koasa Trails!

Verpflegung: Frühstück und Abendessen
Unterkunft: Hotel Penzinghof in Oberndorf
Tag 7
Heimreise

Individuelle Heimreise.

Verpflegung: Frühstück
  • Hinweis

    Aufgrund von Schlechtwetter, „höherer Gewalt“ usw. kann es zu kurzfristigen Programmänderungen kommen. Ein gewisses Maß an Geduld und Flexibilität sind bei Bergreisen für die Anpassung an die örtlichen Gegebenheiten notwendig. Eine Reise auf engstem Raum erfordert Teamgeist und Kameradenhilfe genauso, wie Respekt und Toleranz gegenüber Mitreisenden.

Haben Sie noch Fragen zu dieser Reise?

Facts:
Koasa Trail
    • 27. Sep - 03. Oct 2020
  • 6 - 10 Personen
  • St. Johann in Tirol
€899,-
pro Person
Ihre Bergwanderführerin
Daniela Rabl
Daniela Rabl